Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Ausbildung zum/zur Erzieher/in

Zwei Jahre Unterricht mit Praxisphasen, ein Jahr Berufspraktikum

Erzieher/-innen beobachten das Verhalten und Befinden von Kindern und Jugendlichen, betreuen und fördern sie, analysieren die Ergebnisse nach pädagogischen Grundsätzen und beurteilen zum Beispiel Entwicklungsstand, Motivation oder Sozialverhalten.

Auf dieser Grundlage erstellen sie langfristige Erziehungspläne und bereiten Aktivitäten sowie pädagogische Maßnahmen vor, die unter anderem das Sozialverhalten oder die individuelle Entwicklung unterstützen.

Als Erzieher/in fördern Sie die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, indem sie diese anregen, sich kreativer zu betätigen sowie frei oder gelenkt zu spielen.

Außerdem dokumentieren Sie die Maßnahmen und deren Ergebnisse, führen Gespräche, unterstützen und beraten bei schulischen Aufgaben und privaten Problemen.

Erzieher/-innen reflektieren die erzieherische Arbeit im Team, gegebenenfalls auch zusammen mit Vorgesetzten oder Fachleuten aus Medizin, Psychologie und Therapie, und arbeiten mit anderen sozialpädagogischen Fachkräften zusammen. Zu Eltern oder Erziehungsberechtigten halten sie engen Kontakt und stehen diesen informierend und beratend zur Seite.

Erzieher/-innen arbeiten mit Kindern und Jugendlichen beispielsweise in:

  • Kinderkrippen und Kindergärten
  • Horten
  • Kinder- und Jugendheimen
  • Jugendzentren, Freizeiteinrichtungen,
  • der Kinder- und Jugenderholung
  • Tagesstätten und Wohnheimen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen
  • oder psychiatrischen Erkrankungen
  • ambulanten sozialen Diensten

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme in das erste Studienjahr sind:

1. mittlerer Schulabschluss und

2. berufliche Vorbildung, zum Beispiel:

  • abgeschlossene Berufsausbildung in einem  sozialpädagogischen, sozialpflegerischen, pflegerischen oder rehabilitativen Beruf (Regelausbildungsdauer mindestens zwei Jahre)
  • abgeschlossene Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf und erfolgreich abgeschlossenes einjähriges sozialpädagogisches Seminar
  • zweijähriges erfolgreich abgeschlossenes sozialpädagogisches Seminar
  • einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens vier Jahren

Zudem ist durch ärztliches Attest die gesundheitliche Eignung für den Beruf nachzuweisen (ein entsprechendes Formular können Sie hier >> herunterladen.

Bewerber/-innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen ein Sprachzertifikat (min. Niveau B2) nachweisen.

Ablauf

Die Erzieher/-innen-Ausbildung besteht aus:

  • zwei Jahre Vollzeitunterricht in der Fachakademie mit Praxisphasen insgesamt circa zwölf Wochen
  • einem Jahr Berufspraktikum in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern mit begleitenden Seminarveranstaltungen in der Fachakademie

Inhalte

Im Vollzeitunterricht der Fachakademie werden folgende Inhalte behandelt:

  • Pädagogik/Psychologie/Heilpädagogik
  • Sozialkunde/Soziologie
  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Erziehung
  • Ökologie/Gesundheitspädagogik
  • Recht und Organisation
  • Literatur- und Medienpädagogik
  • Englisch
  • Theologie/Religionspädagogik (evangelisch oder katholisch)
  • Praxis- und Methodenlehre mit Gesprächsführung
  • Kunst- und Werkpädagogik
  • Musik- und Bewegungspädagogik
  • Übungen zu sozialpädagogischen Arbeitsfeldern

Abschluss

Die zweijährige theoretische Ausbildungsphase endet mit einer Abschlussprüfung. Zum Ende des Berufspraktikums werden eine praktische Prüfung und ein Kolloquium durchgeführt.

Mit dem Abschluss des Berufspraktikums  wird die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannter Erzieher“ oder „Staatlich anerkannte Erzieherin“ verliehen.

Weitere Informationen zur Ausbildung zum/zur Erzieher/-in (PDF; 360 KB) >>

Seite drucken