Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Einrichtungen für Unbegleitete Minderjährige

Willkommen...

Viele junge Menschen verlassen ihre Heimat, weil in ihrem Heimatland Krieg herrscht, weil dort Menschen verfolgt und vertrieben werden. Oft kommen sie ohne ihre Familien nach Deutschland. Wir bieten diesen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen Wohn- und Schutzraum, während sie den schwierigen Prozess nach ihrer Ankunft in einem fremden Land durchlaufen.

In der Clearinggruppe in Erding begleiten wir die jungen Flüchtlinge während des Clearingverfahrens, das in der Regel drei Monate dauert. Besonders belasteten Kindern im Alter von 6-14 Jahren bietet die Wohngruppe Haar eine familienähnliche Struktur. In der Teilbetreuten Wohngruppe in Dornach helfen wir unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, den Übergang zu einem eigenständigen Leben zu bewältigen. In unseren vier Wohngruppen in Riemerling helfen wir 72 jungen Flüchtlingen Schritt für Schritt wieder in eine Normalität zu finden.

Clearinggruppe Erding

Zwölf Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge ab dem Schulalter finden in der Clearinggruppe in Erding einen Schutzraum, bis ihre weitere Lebenssituation geklärt ist. Die Aufnahme und Betreuung ist ganzjährig rund um die Uhr gewährleistet. Die Gruppe ist in einem Haus mit Garten im Stadtgebiet Erding untergebracht.

Kontakt:

Miriam Pfeiffer (Bereichsleitung)

Telefon: 089/991920-50

Email: mpfeiffer(at)im-muenchen.de

Was wir erreichen können

In erster Linie geht es darum, die jungen Menschen, die oft traumatische Erfahrungen gemacht haben, zu stabilisieren und sie in ein neues soziales Umfeld zu integrieren. Zudem sollen sie Zugang zum deutschen Bildungssystem erhalten oder an eine Ausbildung herangeführt werden. Unsere Betreuer helfen den jungen Flüchtlingen, sich mit ihrer Herkunft und der Geschichte ihrer Flucht auseinanderzusetzen und führen sie an die gesellschaftlichen Normen und Werte der Bundesrepublik Deutschland heran.

Wie wir arbeiten

Zunächst klären wir den Gesundheitszustand des jungen Menschen ab und üben eine Tagesstruktur ein. Dazu gehört auch Deutschunterricht, den unsere eigene Lehrkraft im Haus gibt. Unser multiprofessionelles Team hilft Flüchtlingen, die mit psychosozialen oder posttraumatischen Belastungsstörungen kämpfen. Die jungen Menschen bekommen psychologische und bei Bedarf eine kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung. Geht es um asyl- und ausländerrechtliche Belange, arbeitet unser Team mit dem Vormund der jungen Flüchtlinge und dem Jugendamt eng zusammen. Am Ende der Clearingzeit geben die Experten eine fachliche Empfehlung ab, wie und wo die Bewohner künftig betreut werden soll.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer zur Clearinggruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (PDF).

Wohngruppe Dornach

Junge Flüchtlinge, die schon so selbstständig sind, dass sie keine Rund-um-die-Uhr-Betreuung mehr benötigen, können in der Teilbetreuten Wohngruppe in Dornach unterkommen. Die Gruppe unterstützt die jungen Menschen beim Übergang zum Betreuten Wohnen oder in die Eigenständigkeit. In der Doppelhaushälfte mit Garten können sechs Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge ab dem 16. Lebensjahr wohnen. Sie werden täglich betreut, zudem ist eine Rufbereitschaft eingerichtet.

Kontakt:

Miriam Pfeiffer (Bereichsleitung)

Telefon: 089/991920-50

Email: mpfeiffer(at)im-muenchen.de



Was wir erreichen können

Wir helfen den jungen Menschen, die oft traumatische Erfahrungen gemacht haben, stabile Persönlichkeiten zu werden. Gemeinsam mit den jungen Flüchtlingen erarbeiten wir eine weitere schulische und/oder berufliche Perspektive. Die gesellschaftlichen Normen und Werte sollen so weit angenommen werden, dass Integration gelingt.

Wie wir arbeiten

Wir helfen den jungen Flüchtlingen bei Behördengängen und stellen sicher, dass sie medizinisch betreut werden. Bei Bedarf bekommen die Jugendlichen psychologische sowie kinder- und jugendpsychiatrische Hilfe. Ziel ist es, dass sie ihr Leben mehr und mehr in die eigene Hand  nehmen können. Dazu ist es auch wichtig, dass sie regelmäßige Kontakte zu Bezugspersonen pflegen. Wir arbeiten mit dem Vormund der jungen Menschen und mit dem Jugendamt bei asyl- und ausländerrechtlichen Belangen zusammen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer zur teilbetreuten Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Dornach (PDF).

Wohngruppe Riemerling

Seit November 2014 gibt es sechs sozialpädagogische Wohngruppen in Riemerling, die in den sechs bisher ungenutzten Etagen des Altenheims „Lore-Malsch-Haus“ des Diakoniewerks Riemerling untergebracht sind. Seit Januar 2016 können hier 72 junge Flüchtlinge wohnen. Das Haus bietet jeder Gruppe mit zwölf Jugendlichen auf rund 500 Quadratmetern Einzelzimmer, eine Küche, ein großes Wohn- und Esszimmer, einen Balkon mit Blick ins Grüne sowie einen großen Bereich mit Garten. Allen Gruppen stehen ein gemeinsamer Schulraum sowie Freizeit- und Gruppenräume zur Verfügung.

Kontakt:

Anja Gschwender (Bereichsleitung)

Telefon: 089/991920-48

Email: agschwender(at)im-muenchen.de

 

Daniela Haag (Bereichsleitung)

Telefon: 089/ 9077818-19

Email:  dhaag(at)im-muenchen.de

 

Was wir erreichen können

Wir helfen den jungen, oft traumatisierten Menschen, eine stabile Persönlichkeit zu entwickeln und Schritt für Schritt in eine Normalität zu finden. Gemeinsam mit ihnen erarbeiten wir eine schulische und/oder berufliche Perspektive. In den Räumen der Wohngruppe werden Sprachkurse abgehalten – schnell Deutsch zu lernen, ist eines der ersten Ziele der Bewohner. Später besuchen sie dann externe Schulen, Integrations- und Sprachkurse außerhalb oder beginnen mit einer Ausbildung.

Wie wir arbeiten

Pro Wohngruppe gibt es 5,4 Betreuerstellen. Das multiprofessionelle Team ist rund um die Uhr ansprechbar, es hilft den jungen Flüchtlingen beispielsweise bei Behördengängen und klärt rechtliche Fragen ab. Zudem ist sichergestellt, dass die Jugendlichen medizinisch betreut werden. Bei Bedarf bekommen sie psychologische sowie kinder- und jugendpsychiatrische Hilfe. An Werktagen wird das Team zusätzlich von Hauswirtschafts- und Lehrkräften unterstützt.

Seite drucken