Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Zentrale Inobhutnahme "ZufluchtsRäume"

In der Inobhutnahmestelle „ZufluchtsRäume“ nehmen wir männliche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Alter von 14 bis 17 Jahren mit verschiedenen kulturellen und sozialen Hintergründen auf. Unsere Einrichtung bietet 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr Schutz und Zuflucht. Die Mitarbeitenden kümmern sich rund um die Uhr um die Fragen und Bedürfnisse der Jugendlichen. Während des dreimonatigen Aufenthalts bieten wir ihnen einen Ort zum Innehalten und erleichtern ihnen ihr Ankommen in der für sie fremden Kultur.

Die ZufluchtsRäume befinden sich in einer ruhigen Wohngegend in Moosach. Dort leben die zehn Jugendlichen in Einzel- und Doppelzimmern. Außerdem bietet ihnen das Haus einen Gemeinschaftsraum, eine Küche, einen Schulraum, eine Terrasse und einen großen Garten.

Vom ersten Tag ihres Aufenthalts besuchen die Jungen den hausinternen Deutschunterricht. Lehrer mit dem Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache unterrichten werktags je vier Stunden.

Wem wir helfen

Wir helfen männlichen Jugendlichen,

  • die zwischen 14 und 17 Jahre alt sind,
  • die als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland kommen.

Was wir erreichen wollen

Während des dreimonatigen Clearingverfahrens klären wir die individuellen Bedürfnisse und Ressourcen der Jugendlichen aus pädagogischer, psychologischer, medizinischer und schulischer Sicht. Gemeinsam mit ihnen, ihrem Vormund und dem zuständigen Jugendamt erarbeiten wir geeignete Anschlussmaßnahme im Rahmen der Jugendhilfe.

In den ZufluchtsRäumen

  • entwickeln wir Perspektiven für Anschlussmaßnahmen,
  • klären wir gesundheitliche Faktoren,
  • erfolgt ein pädagogisches und psychologisches Clearing,
  • betreuen wir bei Bedarf auch kinder- und jugendpsychiatrisch,
  • stärken wir die Sozialkompetenzen und entwickeln Lebensperspektiven,
  • üben wir Tagesstrukturen ein.

Wie wir arbeiten

Jede pädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien ist beeinflusst von den Werten und Normen, die ihre Sozialisation geprägt haben. Kulturelle Vielfalt als Chance für alle: In den ZufluchtsRäumen schätzen wir alle Menschen in ihrer Individualität und Besonderheit.
Die Leitstelle des Stadtjugendamts oder Mitarbeitende der Jugendämter nehmen die Jugendlichen unmittelbar nach ihrer Ankunft auf und vermitteln sie an die ZufluchtsRäume.

Mithilfe eines kultursensiblen Übersetzers führen wir ein erstes Gespräch mit dem Jugendlichen in der Einrichtung. So erhalten wir Informationen zu ihrem bisherigen Leben, fragen nach dem Gesundheitszustand, sprechen über die Wünsche und Erwartungen und erklären den Jugendlichen das System der Jugendhilfe und die Regeln der Einrichtung. Vertrauen schafft Sicherheit: Unsere Mitarbeitenden arbeiten nach dem Bezugsbetreuersystem, das auf regelmäßigen und ressourcenorientierten Einzelgesprächen basiert. Im Fokus der Arbeit stehen die individuellen Bedürfnisse der Jungen. Ein stark strukturierter Tagesablauf und intensive Betreuung geben ihnen Sicherheit und einen Rahmen, um zur Ruhe zu kommen.

Dabei legen wir besonderen Wert darauf, die Biografie, Bedürfnisse und Kompetenzen jedes Einzelnen zu berücksichtigen und darauf aufbauend gemeinsam Perspektiven zu entwickeln. In Krisen stabilisieren wir die Jugendlichen  und fangen sie auf. Regelmäßige Gruppenabende und gemeinsame Freizeitaktivitäten tragen dazu bei, soziale Kompetenzen zu erkennen und gegebenenfalls zu verbessern.

Mithilfe des Teams machen die Jugendlichen erste Schritte in ein eigenständiges Leben: Sie gehen Einkaufen, kochen gemeinsam, räumen auf und waschen ihre Wäsche. Jeder Junge bekommt eine umfassende medizinische und zahnmedizinische Untersuchung bei niedergelassenen Ärzten. Integration erfolgt durch Sprache: Täglich erhalten die Jugendlichen vier Stunden Deutschunterricht. Dieser richtet sich nach dem individuellen Leistungs- und Kenntnisstand; auch Alphabetisierungsmaßnahmen sind möglich.

Kontakt

Mirjam Keßler
(Teamleitung)

Tel.: 089/45 20 59-70
Fax: 089/45 20 59-720
E-Mail: zufluchtsraeume(at)im-muenchen.de

Seite drucken