Innere Mission München

  • A
  • A
  • A
01. Juli 2017

Ein fröhlich Fest in evangelischer Freiheit

Die Protestanten in München feierten auf dem Odeonsplatz 500 Jahre Reformation

Protestantisch bunt, evangelisch vielfältig, geistig anspruchsvoll – und zum Schluss leider ein bisserl kalt und nass: Münchens Protestanten haben die zentrale Feier zu 500 Jahren Reformation mit einem heiteren Fest der Freiheit gefeiert.

Rund 2.500 Menschen waren Ende Juni zu der Party auf dem Odeonsplatz gekommen und erlebten, in welcher Fülle sich der reformatorische Glaube in der Landeshauptstadt mittlerweile präsentiert. Von der Radlwerkstatt "R18" bis zu den Migrationsdiensten der Inneren Mission, von der Kircheneintrittsstelle bis zum Rolli-Parcours der Offenen Behindertenarbeit reichte dabei das puzzleartige Spektrum.

Futter für Leib und Seele

Und dass die Protestanten sich neben der Seele immer auch um den Leib kümmern, konnten die Gäste gleich mehrfach sehen - oder besser: schmecken. Die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Feldkirchen servierte köstliche Grillwürste, die Küchencrew der Hilfe im Alter ein würziges Reisgericht mit Gemüse. Gefragt war auch das "Jubiläumsbier", das Isarkindl im Auftrag der Inneren Mission "nach evangelischem Freiheitsgebot" gebraut hatte.

Und auch für die Ohren gab es was: Kirchenmusikdirektor Andreas Hantke hatte mit Chören und Orchestern aus den Kirchengemeinden ein "Barock-Pasticcio" einstudiert; das jüngere Publikum in Bewegung brachten Judy Bailey mit ihrer Band und die Pop-Band "Pollyester", bevor dann die Feier mit einem Abendgebet endete.

Eine schlagfertige Truppe

Stadtdekanin Barbara Kittelberger war trotz des Regens zufrieden mit dem "fröhlichen Fest", bei dem sich die ganze Kraft der Lutheraner gezeigt habe. In ihrer Begrüßung hatte sie gesagt: "Die Protestanten in München sind eine gute und schlagfertige Truppe."

In einem Podiumsgespräch bekannte Alt-OB Christian Ude, dass er beim CVJM gelernt habe, mit Beten und Glaubensüberzeugungen etwas anzufangen: "Nur mit starren Dogmen hatte ich immer Probleme." Und Peter Gauweiler, ehemaliger CSU-Bundestagsabgeordneter, bekundete seinen Respekt vor der katholischen Kirche in Bayern: "Die ist wie ein großes opulentes Festmahl, während die Evangelischen eher so wie ein Vollkornbrot sind." Und unter dem Beifall der Zuhörer rief er: "Ich liebe aber Vollkornbrot!

Kontakt

  • Dr. Michael Frieß
    Assistent des Vorstands/Leitung Abteilung Gesundheit und Sozialpsychiatrie

    Landshuter Allee 40
    80637 München
    Tel.: 089/12 69 91-114
    mfriess(at)im-muenchen.de

Weitere Informationen

Seite drucken