Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Ausbildung zum/zur Erzieher/in

Ausbildung zur/zum Erzieher*in

Die Erzieher*innen-Ausbildung ist im klassischen Modell eine berufliche Weiterbildung für Menschen mit einschlägiger Berufsausbildung. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildung über den Modellversuch "OptiPrax" erfolgen. 

Nach erfolgreichem Abschluss wird die Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannte*r Erzieher*in" verliehen. Anhand einer Ergänzungsprüfung kann die fachgebundene Fachhochschulreife erworben werden. Darüber hinaus kann unter bestimmten Voraussetzungen die fachgebundene Hochschulreife erworben werden. 

Erzieher*innen arbeiten als pädagogische Fachkräfte eigenständig in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern und sind dort für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Menschen mit Behinderungen verantwortlich. 

Sozialpädagogische Arbeitsfelder sind Kindertageseinrichtungen wie Krippen, Kindergärten, Horte und Tagesheime sowie Häuser für Kinder, Ganztagsschulen, Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, (teil-)stationäre und heilpädagogische Einrichtungen.

 

 

Weiterbildung zur/zum Erzieher*in

Die Erzieher*innen-Weiterbildung gliedert sich in ein zweijähriges Vollzeitstudium an der Fachakademie mit Praxisphasen in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern und in ein anschließendes einjähriges Berufspraktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung in Begleitung durch die Fachakademie. 


Voraussetzungen: 

1. Mittlerer Schulabschluss

2. ärztliches Zeugnis über die berufliche Eignung

3. mindestens eine der folgenden Voraussetzungen: 

  • eine einschlägige abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung

  • ein abgeschlossenes einjähriges Sozialpädagogisches Seminar

  • eine mindestens vierjährige einschlägige berufliche Tätigkeit
Seite drucken