Innere Mission München

  • A
  • A
  • A
07. November 2018

"Menschliche Nähe, Kultur und geistliches Leben"

Neue Heimleitung beim Evangelischen Pflegezentrum in Planegg: Astrid Ühlein folgt auf Ulrich Spies

An der Spitze des Evangelischen Pflegezentrums in Planegg hat jetzt ein Führungswechsel stattgefunden: Neue Einrichtungsleiterin ist jetzt Astrid Ühlein; sie folgt auf Ulrich Spies, der nach 13 Jahren in den Ruhestand ging.

Der Stabwechsel wurde bei einer kleinen Feier im Foyer vollzogen - stilgemäß mit Begleitmusik vom hauseigenen Flügel. Bevor die neue Chefin den Generalschlüssel für ihr Haus überreicht bekam, sagten zahlreiche Weggefährten und Kooperationspartner dem scheidenden Heimleiter ihren Dank für die gute Zusammenarbeit.

So lobte Planeggs 1. Bürgermeister Heinrich Hofmann, dass Ulrich Spies das Haus stets "in wunderbarer Weise" geleitet habe und dankte im Namen der gesamten Gemeinde. Bei den regelmäßigen Treffen habe es zwar immer viele Themen zu besprechen gegeben, "Probleme hatten wir aber keine". Vor allem bei den Weihnachtsfeiern habe er sich immer "wahnsinnig wohlgefühlt", gestand Hofmann - und war dann bei den anschließenden Feiern aufgrund des ausgedruckten Liederblatts "immer sehr textfest", wie er schmunzelnd verriet.

Pfarrerin Susanne Uhrich erwähnte die tolle Dekoration und den Blumenschmuck: "Hier gibt es dank Herrn Spies nur echte Blumen und kein Plastik." Dies habe sie von Anfang an als das äußere Zeichen einer "einladenden Atmosphäre im Haus" empfunden. Die Zusammenarbeit von Kirche und Seelsorge mit dem Pflegezentrum habe gut funktioniert: "Wir haben hier einen festen Platz; schön, dass wir hier gefragt sind." Die von Spies ausgehende Offenheit empfand sie als "anregend und angenehm." Ihr katholischer Kollege Johannes von Bonhorst dankte mit einem herzlichen "Vergelt's Gott"; sein Kontakt sei ebenfalls gut gewesen: "Wir waren immer willkommen."

Ina Weichel vom Malteser Hilfsdienst blickte auf eine jahrelange erfolgreiche und intensive Kooperation mit dem Hospizdienst und der Palliativberatung zurück: "Das Mutmachende für unsere Einsätze hat hier im Haus angefangen." Die Ehrenamtlichen kämen - auch bei Zeitproblemen - sehr gerne hierher, weil sie sich stets willkommen fühlen. "Die Zusammenarbeit war ermutigend, befördernd und im besten Sinne unspektakulär." Für den Heimbeirat bedauerte dessen Vorsitzender Manfred Blank, dass Spies schon früher als geplant aufhöre. Man habe sich gut aneinander gewöhnt und die vielen Anträge der vergangenen Jahre auch alle abgearbeitet - bis auf einen: "Der Maibaum vor dem Haus ist noch immer nicht weiß-blau angemalt, aber dazu hätten Sie im Ruhestand ja jetzt Zeit".

Für den Träger erinnerte Gerhard Prölß, Geschäftsführer der Hilfe im Alter, an die erste Begegnung mit Ulrich Spies, der damals als gelernter Bestattungsfachwirt tätig war: "Als Oberpfälzer waren wir uns gleich sympathisch; das war wie eine Fügung." Spies sei maßgeblich mitverantwortlich für den guten Ruf des Pflegezentrums und seine Präsenz in der Öffentlichkeit. Durch zahlreiche kulturelle Veranstaltung seien "Schwellenängste abgebaut" worden. Zudem habe Spies sich stark für die Ausbildung des Nachwuchses engagiert. Und wörtlich: "Sie waren immer verlässlich, authentisch und ehrlich; wir hatten eine gute Zeit und haben viel erreicht in den Jahren."

Vorstand Günther Bauer von der Inneren Mission sagte ebenfalls von ganzem Herzen Dank für das treue und unermüdliche Engagement: "Sie haben es erreicht, dass dieses Haus wunderbar belebt ist." In einem Altenheim müsse es mehr geben als nur gute Pflege: "Menschliche Nähe, Kultur und geistliches Leben gehören da unbedingt dazu." Bauer dankte auch der Gemeinde Planegg für die langjährige Unterstützung. So sei es keine Selbstverständlichkeit, dass eine Gemeinde ein Grundstück für soziale Zwecke mittels Erbpacht zur Verfügung stelle.

Astrid Ühlein, die neue Leiterin des Hauses, ist bei der Hilfe im Alter schon seit längerer Zeit gut bekannt: Die 54-Jährige war rund fünf Jahren als Stellvertretende Leitung im Evangelischen Pflegezentrum in Sendling tätig und hat sich dort allseits Anerkennung erworben. Die aus dem bayerischen Erlenbach am Main stammende Krankenpflegerin und Diplom-Oecotrophologin bedankte sich für den warmherzigen Empfang durch Bewohner sowie Mitarbeitende und sagte, sie wolle das kulturelle Erbe ihres Vorgängers gerne fortführen. "Ich übernehme ein wunderbares Haus mit einem sehr starken Fundament und einem starken Team." Ihr Lebens- und Arbeitsmotto laute "Die Tat unterscheidet das Ziel vom Traum"; in diesem Sinne wolle sie das Haus weiterentwickeln.

Kontakt

  • Astrid Ühlein
    Leiterin, Evangelisches Alten- und Pflegeheim Planegg

    Germeringer Straße 33
    82152 Planegg
    Tel.: 089/899224-110
    auehlein(at)im-muenchen.de

  • Gerhard Prölß
    Geschäftsführer, Hilfe im Alter

    Landshuter Allee 38b
    80637 München
    Tel.: 089/12 69 91-132
    gproelss(at)im-muenchen.de

Seite drucken