Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Hat die Politik ein Repräsentativitätsproblem? (Online-Diskussion)

In dieser Diskussionsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Politik beschäftigen wir uns mit politischen Partizipationsmöglichkeiten von Migrant*innen in Deutschland – auf der kommunalen Ebene sowie auf Bundes- und Landesebene.

Beginn

30.09.2020 um 18:00 Uhr

Ende

30.09.2020 um 19:30 Uhr

Ort

Diese Veranstaltung findet online statt und kann von zuhause besucht werden.

Routenplaner bei Google Maps >>

Zielgruppe

Diese Veranstaltung ist für ein breites Publikum geöffnet.

Inhalte

Mittlerweile hat jede vierte Person in Deutschland einen Migrationshintergrund. Der Anteil in der Münchner Bevölkerung liegt sogar über 40 Prozent.

Doch welche Partizipationsmöglichkeiten haben eigentlich Migrant*innen in Deutschland - auf der kommunalen Ebene sowie auf Bundes- und Landesebene? Inwieweit nehmen sie diese wahr und beteiligen sich aktiv an politischen Entscheidungsprozessen? Welche informellen Beteiligungsmöglichkeiten gewinnen zunehmend an Bedeutung?

Hierüber diskutieren wir mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Politik. Darüber hinaus ziehen wir einen Vergleich mit politischen Beteiligungsmodellen für Migrant*innen in anderen EU-Ländern. Ein besonderes Augenmerk richten wir auf die Bedeutung der politischen Bildungsarbeit und ihre möglichen Auswirkungen auf eine verbesserte politische Teilhabe von Migrant*innen.

Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Fragen an die Diskutant*innen zu richten und gemeinsam über mögliche Lösungen für das Repräsentativitätsproblem in der Politik nachzudenken.

Diskutant*innen: 

  • Prof. Dr. Thomas Saalfeld - Professor für Vergleichende Politikwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • Cumali Naz - Politikwissenschaftler, Mitglied der SPD, Fachsprecher für Migrationspolitik im Stadtrat München
  • Radoslav Ganev - Politikwissenschaftler, Integrationsbeauftragter im Stadtteil Sendling-Westpark (Bündnis 90 / Die Grünen)
  • Dimitrina Lang - Vorsitzende des Migrationsbeirats München, Mitglied im Vorstand des Bulgarischen Selbsthilfevereins Edinstvo e.V.

Moderation:

Klaus Kastan - Journalist, ehemaliger leitender Redakteur im Bayerischen Rundfunk

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Interkulturellen Woche 2020 unter dem Motto "Zusammen leben, zusammen wachsen" statt.

Kosten

kostenlos

Anmeldeschluss

25.09.2020

Kontakt

  • Dr. Irena Grgic
    Veranstaltungsmanagement, InterKulturelle Akademie der Inneren Mission München

    Landshuter Allee 40
    80637 München
    Tel.: 089/12 69 91-155
    igrgic(at)im-muenchen.de

Weitere Informationen

Die Veranstaltung findet als Online-Seminar über zoom statt. Für die Teilnahme benötigen Sie einen PC/Laptop, Tablet oder ein Smartphone mit Internetanschluss und angeschlossenem Audio (Lautsprecher/Kopfhörer und Mikrofon) sowie möglichst eine Kamera. Für die Audiofunktion können Sie alternativ auch Ihr Telefon nutzen (es gelten die Tarife Ihres Anbieters für Verbindungen zum Festnetz). Weitere Informationen zur Bedienung des Programms bekommen Sie von uns zugeschickt.

 

 

 

 

Weitere Informationen zum Download

Teilnahmemodalitäten

Verschiebung / Verlegung:

Wir behalten uns vor, die Veranstaltung nötigenfalls zu verschieben oder zu verlegen.

Datenschutz:

Ihre persönlichen Daten werden ausschließlich für die Zwecke der Teilnehmerverwaltung erhoben und verwendet. Wir verwenden diese Daten ferner, um Sie, sofern Sie dies angegeben haben, über vergleichbare Fortbildungen / Veranstaltungen zu informieren. Sollten Sie keine Informationen mehr von uns wünschen, so teilen Sie uns dies bitte schriftlich mit.

Einlassvorbehalt:

Wir behalten uns gemäß Art. 10 Abs. 1 BayVersG vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien und Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Seite drucken