Innere Mission München

  • A
  • A
  • A
03. April 2020

Heimleiterin in Dachau-Ost "vorsichtig optimistisch"

Ökumenischer Gottesdienst im Garten geplant – Bewohner schauen aus den Fenstern zu

Nach dem Corona-Vorfall von vor knapp zwei Wochen kehrt im Evangelischen Alten- und Pflegeheim in Dachau-Ost so langsam wieder so etwas wie Normalität ein. Die Isolation der betroffenen Station sei aufgehoben, berichtet Heimleiterin Silvia Große, lediglich für das Appartement, in dem der positiv getestete Bewohner mit seiner Frau lebe, gebe es eine spezielle Isolation. "Und vorsichtshalber haben wir die anderen Bewohner des Hauses aufgefordert, in ihren Zimmern zu bleiben."

Der Heimleiterin ist die Erleichterung nach der Anspannung der vergangenen Wochen anzumerken, wenn sie davon berichtet, wie alle Berufszweige nach dem anfänglichen Schock zusammengearbeitet hätten: "Das ganze Haus stand ja erst mal Kopf, als die Hiobs-Botschaft uns erreichte." Doch dann hätten Pflegekräfte, Küchenpersonal, Hauswirtschaft und Haustechnik gemeinsam Prozesse entwickelt, die es ermöglichten, in größtmöglicher Sicherheit für die Bewohner und Mitarbeitenden weiterzuarbeiten. Ihr Fazit: "Alle haben diese Herausforderung gut gemeistert und sehr gute Arbeit gemacht."
Zum Normalbetrieb zurückzukehren sei angesichts des angeordneten Besuchsverbots leider noch nicht möglich, so Silvia Große. Dem positiv getesteten 81-jährigen Bewohner gehe es nach zwischenzeitlichem leichten Husten wieder gut: "Da ist nichts mehr." In der kommenden Woche erfolgten zur Sicherheit noch zwei weitere Abstriche bei ihm und seiner Frau "und dann war es das auch". Die Mitarbeitenden seien zwischenzeitlich hochsensibilisiert und trügen auch im Privatleben alle Masken. Alle hätten Angst, das Virus erneut ins Haus einzutragen. (Aktualisierung vom 14. April: Dem positiv getesteten Bewohner und seiner Frau geht es zwischenzeitlich wieder gut. Beide haben die 14-tägige Quarantäne gut überstanden und sind am Wochenende jeweils negativ getestet worden, so dass die Heimleitung die Isolation aufgehoben hat. Die positiv getestete Mitarbeiterin kommt heute das erste Mal wieder in den Dienst; sie wurde in den vergangenen Wochen zweimal negativ getestet.)


Die Heimleiterin ist derzeit "vorsichtig optimistisch" und hat deshalb für die bevorstehende Karwoche gleich schon ein neues Projekt ins Leben gerufen: Am Mittwoch findet im Innenhof des Friedrich-Meinzolt-Hauses ein ökumenischer Gottesdienst statt. Die beiden Pfarrer agieren im Garten, die Bewohner stehen in sicherer Entfernung an den Fenstern oder auf den Balkons ihrer Zimmer. Und hören zu oder singen und beten mit.
Klaus Honigschnabel

Heimleiterin Silvia Große ist die Erleichterung nach der Anspannung anzumerken.
Heimleiterin Silvia Große ist die Erleichterung nach der Anspannung anzumerken.

Kontakt

  • Silvia Große
    Leiterin, Evangelisches Alten- und Pflegeheim "Friedrich-Meinzolt-Haus"

    Ludwig-Ernst-Straße 12
    85221 Dachau
    Tel.: 08131/33 38-0
    sgrosse(at)im-muenchen.de

Seite drucken