• A
  • A
  • A
10. März 2021

WLAN für Flüchtlingsunterkünfte gefordert

Organisationen appellieren an Innenminister Herrmann

Mehr als 150 Organisationen aus dem Bereich der Flüchtlingsunterstützung in Bayern haben Innenminister Joachim Herrmann (CSU) einen Appell übergeben, in dem sie den Freistaat auffordern, alle Unterkünfte so schnell wie möglich mit funktionsfähigem WLAN auszurüsten.

Nur ein Bruchteil der Unterkünfte sei derzeit mit WLAN ausgestattet; vielfach seien die Bewohnerinnen und Bewohner auf teure Mobilfunkverträge angewiesen. Schulpflichtige Kinder hätten somit keine Möglichkeit, mit den Lehrkräften digital zu kommunizieren oder ihre Hausaufgaben zu machen.

Andrea Betz, Leiterin der Abteilung Flucht und Migration bei der Diakonie München und Oberbayern, übergab den Appell gemeinsam mit Vertreter*innen von Bellevue di Monaco und dem Bayerischen Flüchtlingsrat und forderte den Innenminister auf, schnellstmöglich mit dem Aufbau von funktionierenden WLAN-Verbindungen zu beginnen. Gerade Kinder in Unterkünften würden sonst noch stärker benachteiligt und würden gravierende Bildungsdefizite davontragen. Andrea Betz: "Es darf keinen Unterschied beim Thema Bildung geben, wo ein Kind aufwächst. Leider gibt es diesen Unterschied aber."

Herrmann müsse es als Integrationsminister ein großes Anliegen sein, dass gerade in Zeiten von Corona niemand diskriminiert werde, wenn es um den Zugang zu digitaler Kommunikation und Teilhabe geht. Betz begrüßte die gestern vom Innenministerium herausgegebene Information, wonach derzeit ein Vergabeverfahren für einen externen Dienstleister vorbereitet werde, der den Akteuren vor Ort bei der Umsetzung der Digitalisierung zur Seite stehen soll. Betz wörtlich: "Das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Er muss schnell getan werden."

Innenminister Joachim Herrmann dankte den Organisationen für ihr Engagement und ihre Initiative. Aus seiner Sicht soll der WLAN-Ausbau in Flüchtlingsunterkünften zügig vorangehen. "Es geht nicht, dass Schüler ausgegrenzt sind", so Herrmann. Auch der Finanzminister habe signalisiert, den Ausbau des BayernWLAN in Unterkünften für Geflüchtete zu ermöglichen.

"Wir werden alles dafür tun, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass in allen Unterkünften WLAN zügig eingerichtet wird. Wir werden überall tätig – so schnell wie möglich", erklärte der Innenminister.

Klaus Honigschnabel

Appell-Übergabe an Innenminister Joachim Herrmann
Andrea Betz (2. v. l.) übergab den Appell gemeinsam mit Vertreter*innen von Bellevue di Monaco und dem Bayerischen Flüchtlingsrat an Innenminister Joachim Herrmann. Foto: Klaus Honigschnabel

Kontakt

  • Andrea Betz
    Leiterin der Abteilung Flucht & Migration

    Landshuter Allee 40
    80637 München
    Tel.: 089/12 69 91-5101
    abetz(at)diakonie-muc-obb.de

Seite drucken