Innere Mission München

  • A
  • A
  • A
19. März 2020

Damit der Kontakt trotz Besuchsverbot nicht abreißt

Lore Malsch-Pflegeheim bietet speziellen Mail-Service für Senioren

Die aktuelle Not macht erfinderisch: Als erstes Pflegeheim der Hilfe im Alter hat das Lore Malsch-Haus in Riemerling/Hohenbrunn einen speziellen Mail-Service für die Bewohner eingerichtet.

 

Unter der Adresse gruss-an-lore@hotmail.com können Angehörige Nachrichten oder Fotos sowie Video- und Audiobotschaften an die Heimbewohner schicken. Sobald die Mail eingeht, wird diese dann dem Adressaten persönlich überbracht. Heimleiter Jan Steinbach: "Wir spielen das dann vom Handy oder vom Tablet vor."

Eine der ersten Botschaften, die einging, war ein Ständchen mit einem italienischen Lied, das ein Enkel seiner Oma gesungen hatte. Die Heimbewohner haben dann die Möglichkeit, auch eine Botschaft zurückzusenden. "Live-Chat geht aber aus technischen Gründen nicht", bedauert Steinbach. Demnächst will das Heim auf dem hauseigenen TV-Sender auch "Mutmachendes und Seelsorgerliches" sowie Nachrichten aus dem Haus anbieten. Auch wird aufgrund des Besuchsverbot im Haus jetzt sehr viel Einzel - und Gruppenbetreuung zur Abwechslung und Ablenkung für die Bewohner angeboten.

Die anderen Heime der Hilfe im Alter waren von der Idee sehr angetan und bemühen sich jetzt auch um eine technische Umsetzung. Geschäftsführer Dirk Spohd: "Besondere Situationen erfordern besondere Reaktionen: Unsere Bewohner sollen zum einen optimal geschützt sein, zum anderen aber auch ihren Kontakt zu den Angehörigen behalten."

Kontakt

  • Dirk Spohd, Geschäftsführer
    Hilfe im Alter

    Landshuter Allee 40
    80637 München
    Tel.: 08141/36 38 013
    dspohd(at)im-muenchen.de

  • Jan Steinbach, Leiter Evangelisches Pflegezentrum Lore Malsch

    Friedrich-Hofmann-Straße 4a
    85521 Riemerling
    Tel.: 089/60 05-6101
    jsteinbach(at)im-muenchen.de

Seite drucken