Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Ein Leben für die Bücher

Christiane Knögel erfreut mir ihrer Lese-Eule Trudi die Kinder im Arnulfpark

Ach, wie ist das herrlich: Auf einem Kissen kuscheln und ganz aufmerksam Geschichten von Hexen, Räubern und Prinzessinnen zu lauschen. Die Bilder dazu anzuschauen. Nachfragen können. Mitreden. "Ich mag Bücher", erzählt die fünfjährige Mia. "Mein Lieblingsbuch ist Pippi Langstrumpf, weil die so stark ist und sogar ihr Pferd hochheben kann." Dass die Kinder im Evangelischen Kindergarten Arnulfpark so viel Kontakt zu Literatur haben, ist auch Lesepatin Christiane Knögel zu verdanken.

Für sie war immer schon klar, dass sie sich ehrenamtlich engagieren möchte: "Das hat mit meiner Erziehung zu tun", erklärt sie. "In meiner Familie galt: Wenn es einem gut geht, sollte man auch anderen etwas abgeben." Nur woraus das Engagement bestehen sollte, wusste sie anfangs nicht. "Das war ein längerer Prozess. Es gibt ja so viele Möglichkeiten!"

Bei der Entscheidung half dann der Zufall. Ihr Arbeitgeber, die Deutsche Bahn, ist Mit-Initiator des bundesweiten Vorlesetags. Immer am dritten Freitag im November lesen Freiwillige Kindern in Schulen, Kitas und Bibliotheken vor. 2013 hat auch Christiane Knögel mitgemacht. Und das hat ihr so gut gefallen, dass sie regelmäßig vorlesen wollte. "Ich habe nach Kindergärten gesucht und mehrere per Mail angefragt. Der Arnulfpark war der einzige, der geantwortet hat", erzählt die 48-Jährige.

Inzwischen besucht Christiane Knögel die Kinder im Arnulfpark einmal pro Monat für etwa zwei Stunden. Doch sie kommt nie alleine, immer hat sie ihre Handpuppe dabei, die Lese-Eule Trudi. Trudi arbeitet als Professorin für Literatur an der Eulen-Universität und ist Spezialistin für Kinderbücher. Sie bringt alle Bücher mit und schickt immer wieder Eulen- Post mit neuen Geschichten oder Geschenken in den Kindergarten. Die Eule war Christiane Knögels Idee.

Nachdem sie ihren ersten Termin im Kindergarten vereinbart hatte, kamen ihr Zweifel. Kann ich die Aufmerksamkeit der Kinder bekommen? Wie kriege ich sie dazu, mir zuzuhören? Das trieb sie um. "Da flatterte mir Trudi in einem Spielwarenladen in die Hand." Ein Glückstreffer, denn die Kinder lieben Trudi. "Wir dürfen die Eule immer halten", erzählt Paul be - geistert. "Und Trudi hat jedem von uns zu Weihnachten ein kleines Beutelchen geschenkt. Da war ein Schoko-Lolli und ein Pixi-Buch drin." Nicht nur Paul und seine Freunde sind begeistert, auch Kindergartenleiterin Claudia Bischof findet das Angebot großartig: "Eigentlich gehört Christiane mit Trudi schon fest zu unserem Haus. Sie hilft mit und ist bei Festen dabei - das geht weit über das normale Vorlesen hinaus." Am meisten schätzt Claudia Bischof ihre Zuverlässigkeit und die warmherzige Art, mit der sie den Kindern begegnet. "Außerdem sind wir durch Christiane auf dem Laufenden über Neuerscheinungen. Wir kriegen Buchtipps und tolle neue Geschichten. Unsere kleine Bibliothek ist durch ihre Geschenke erheblich größer geworden."

Doch nicht nur der Kindergarten profitiert - auch Christiane Knögel bekommt etwas geschenkt: "Natürlich gibt mir das Ehrenamt etwas zurück", erzählt sie. "Ich gehe nach zwei schönen Lese-Stunden immer glücklich raus. Der Kontakt mit den Kindern lässt die Probleme der Welt kurz in den Hintergrund treten." Deshalb hat Christiane Knögel auch noch nie überlegt, aufzuhören. "Nein, auf keinen Fall, das ist doch mein zweites Zuhause!" Sie hat keine Probleme damit, neben ihrer Vollzeit-Stelle als Controllerin Zeit für ihr Ehrenamt zu finden. Da ist sie ganz bestimmt: "Zeit ist da, man muss sie sich nur nehmen." Es bedarf zwar einiger Planung und vorheriger Überstunden, aber einen Vormittag im Monat schafft sie immer.

Als Lesepatin ist Christiane Knögel die perfekte Besetzung. "Ich bin mit Büchern groß geworden", erzählt sie und bekommt strahlende Augen: "Ich kann mir ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bei mir vergeht kein Tag ohne Buch." Sie liest täglich und überall: in der Bahn, im Wartezimmer, zu Hause, im Park. Lesen ist für sie ein Genuss. Und diesen Genuss teilt sie mit den Kindern.

Steffi Geihs

Seite drucken