Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Familien schätzen die Kontinuität

Daniela Stimpfle arbeitet schon ihr halbes Leben im Haus für Kinder Neuhausen

"Sie spielt mit uns." "Sie liest uns gerne Bücher vor." "Sie tröstet uns, wenn wir weinen." "Sie kann gut lachen." Die vier Kinder aus der Delfingruppe erzählen begeistert von "ihrer Dani". Beim Anziehen helfen, Frühstück machen, basteln – die Liste nimmt kein Ende. Daniela Stimpfle ist nicht nur bei den Kindern beliebt, sondern auch die dienstälteste Kollegin im Haus für Kinder in Neuhausen.

Seit 17 Jahren arbeitet sie dort. Im sozialen Bereich, der oft von starker Fluktuation geprägt ist, ist das etwas Außergewöhnliches. Noch mehr, wenn man erfährt, dass Daniela Stimpfle erst 33 Jahre alt ist und somit ihr gesamtes Berufsleben in einer Einrichtung verbracht hat. "Ich wollte immer schon im Kindergarten arbeiten", erzählt die Münchnerin. "Schon als ich selbst ein Kindergartenkind war."

Zusammenhalt im Team

Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Städtischen Kinderpflegeschule und schon das Praktikum im ersten Ausbildungsjahr leistete sie im Haus für Kinder Neuhausen. "Als ich mit 16 Jahren mit meiner Ausbildung fertig war, wurde hier gerade eine Stelle frei. Ich hab die Chance ergriffen und mich beworben. Seitdem bin ich da", erzählt sie. Damals war die Wohnortnähe ausschlaggebend, denn sie lebte in unmittelbarer Nachbarschaft. Jetzt ist es vor allem der Zusammenhalt im Team, den sie schätzt. "Mir ist wichtig, dass die Harmonie stimmt."

Gemeinsam Spaß haben, sich helfen, füreinander da sein – das macht für Daniela Stimpfle eine gute Zusammenarbeit aus. Und all das findet sie im Haus für Kinder Neuhausen. Ob sie schon einmal an Kündigung gedacht hat? Ja, das hat sie. "Aber das war nur eine ganz kurze Phase", relativiert die Kinderpflegerin gleich. Damals gab es Schwierigkeiten im Team, es hakte und klemmte. Da hat sie sich nach anderen Stellen umgehört. "Aber ich gehe nicht einfach. Ich bin ein Mensch, der lange abwägt. Außerdem wächst man an schwierigen Zeiten", erklärt sie ihren Entschluss, in Neuhausen zu bleiben.

"Hier fühle ich mich wohl und hier bleibe ich"

Einrichtungsleitung Maria Schelchshorn ist froh darüber: "Es ist wertvoll, auf die Erfahrung von langjährigen Mitarbeiterinnen zurückgreifen zu können. Sie kennen alle großen und kleinen organisatorischen Abläufe und wissen, was in den letzten Jahren gut lief und worauf man besonders achten muss."

Auch die Familien schätzen die Kontinuität. Besonders die mit mehreren Kindern. "Frau Stimpfle kennt und begleitet die Familien viele Jahre lang. Diese Konstanz ist schon etwas Besonderes", erklärt Maria Schelchshorn. 17 Jahre im Haus für Kinder Neuhausen – das ist eine Leistung, von der alle profitieren. Und es ist noch lange nicht Schluss. Die Zukunftspläne von Daniela Stimpfle sind nämlich klar: "Hier fühle ich mich wohl und hier bleibe ich", sagt sie lächelnd.

Steffi Geihs

Daniela Stimpfle
Die 33-jährige Daniela Stimpfle wollte schon im Kindergarten selbst Erzieherin werden. Foto: Erol Gurian
Seite drucken