Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Mehr Nachhaltigkeit beim Einkauf

Gemeinwohlbilanz

Wie kann die Innere Mission München ihre Gemeinwohlbilanz verbessern? Diese Frage hat sich die Leitungskonferenz gestellt. Dabei geht es unter anderem darum, fairer und nachhaltiger zu wirtschaften. Soziale und ökologische Aspekte spielen eine wichtige Rolle.

Gerwin Miller, Leiter des IT-Referats, will alle Einrichtungen der Inneren Mission ermutigen, beim Einkauf künftig mehr auf Öko-Label wie den Blauen Engel oder das EU-Ecolabel zu achten. "Bei unserem Großhändler für Bürobedarf haben wir das Sortiment umstellen lassen", verrät Miller. Nun stehen dort nachhaltigere Produkte an erster Stelle.

"Natürlich müssen wir aufpassen, dass wir nicht auf die Öko-Lüge mancher Hersteller reinfallen", erklärt der Informatiker. Für ihn ist die Umstellung des Sortiments dennoch ein Schritt in die richtige Richtung. Das gilt auch für das neue Druckerkonzept der Inneren Mission. Nach und nach werden alte gegen neue Geräte ausgetauscht, bei deren Produktion mehr Wert auf Recycling, Plastikvermeidung sowie auf soziale und ökologische Standards gelegt wurde.

Die Herzogsägmühle hat sich im Rahmen eines Gemeinwohltags intensiv mit dem Thema beschäftigt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Seite drucken