Innere Mission München

  • A
  • A
  • A

Protest für eine bessere Pflege

Evangelisches Pflegezentrum Eichenau

Zum "Internationalen Tag der Pflege" am 12.05.2018 demonstrierten Mitarbeitende und Bewohner des Eichenauer Pflegezentrums für bessere Bedingungen und mehr Wertschätzung

Pünktlich zum "Internationalen Tag der Pflege" am 12. Mai haben in Eichenau rund 100 Beschäftigte und Bewohner gemeinsam vor dem Pflegezentrum für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Wertschätzung demonstriert. Sie versammelten sich im Rondell vor dem Haus mit Plakaten, auf denen ein Altern in Würde gefordert wurde. Gemeinsamer Tenor: "Es muss sich etwas ändern!" Heimleiter Dirk Spohd von der Hilfe im Alter forderte die Verantwortlichen auf, die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften endlich zu verbessern: "Wir brauchen eine Auseinandersetzung darüber, was für eine Pflege wir brauchen und was sie kosten soll." Die hier Beschäftigten bräuchten attraktive Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung für ihre verantwortungsvolle Aufgabe. Dies dürfe aber nicht von den Bewohnern bezahlt werden, so Spohd. "Gute Pflege muss man sich im Alter auch noch leisten können." Eine gesellschaftliche Aufwertung des Pflegeberufs sei zudem entscheidend dafür, dass sich ausreichend Personal finden lasse. Dazu brauche es von Seiten der Politik mehr öffentliche Kampagnen und positive Berichte in den Medien statt Negativschlagzeilen. "Wenn die Zeitungen voll sind mit solchen Berichten, muss man sich nicht wundern, dass wenige Leute diesen Job machen wollen." Ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Situation sei eine attraktive Ausbildung. Einfach bloß Personal im Ausland anzuwerben, fachfremde Personen oder Asylbewerber ohne Vorkenntnisse einzusetzen, gehe nicht an. Die Pflegeberufsreform müsse zügig umgesetzt und die Finanzierung klar geregelt werden: "Das darf nicht zu Lasten der Heimträger oder gar der Bewohner gehen." Wie stark umkämpft hier der Arbeitsmarkt ist, schilderte der Heimleiter am Beispiel von Mitarbeitenden, denen Headhunter Provisionen bieten, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlassen würden. Umso erfreuter sei er, dass mittlerweile auch zahlreiche ehemalige Beschäftigte wieder ihren Weg zurück zur Hilfe im Alter gefunden hatten - und das ganz ohne Lockangebote. Einfach, weil die Arbeitsatmosphäre und die Qualität der Pflege stimme.

Pflegezentrum Eichenau
Seite drucken